Wolle färben mit Ostereierfarben

Als ich letztes Jahr mit dem Handspinnen begann, erwarb ich zunächst ungefärbte Wolle diverser heimischer Schafrassen. Ich wollte erstmal ausprobieren, ob mir das Spinnen überhaupt läge und dementsprechend nicht sofort wahnsinnig viel Geld in Edelfasern oder wunderschöne Färbungen investieren. Und so spann ich den ein oder anderen wollweißen Faden. Doch in verarbeiteter Form weiß ich mit dieser Farbe nicht viel anzufangen und so lag es nahe, mich an der Färberei zu versuchen. Ich stieß auf Pflanzenfarben und auf Säurefarben, auf Solarfärbung und auf Lebensmittel- und Ostereierfarben.

Beteigeuze: Wolle färben mit Ostereierfarben

Weiterlesen

Über die Mus(s)e

Bloggen ist ja so eine Sache. Ich habe mich dazu entschieden, um meine Handarbeiten zu dokumentieren, zu zeigen und dafür womöglich auch Anerkennung zu bekommen. Ich handarbeite aber nicht, um zu bloggen. Stricken und Nähen sind für mich Hobbys, sind Ausgleich und Erholung und somit ist mein Anspruch, dort keinerlei Leistungsdruck zu zu lassen.

In letzter Zeit habe ich nur wenige Maschen gestrickt und meine Nähmaschine gar nicht erst aus dem Regal geholt. Mir fehlt die Lust dazu. Und gleichzeitig habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich das Blog vernachlässige. Aber zu stricken, nur um hier Inhalte zu generieren? Nein, danke.

Neu&Frei im Februar 2016

Vorangestellt sei diesem Artikel, dass wohl die Planfunktion von WordPress diesmal leider nicht funktionierte und der Beitrag nicht wie geplant zu Beginn des Monats veröffentlicht wurde.

 

Wollknaeuel{Neu & Frei} heißt die Kategorie, unter der ich jeden Monat neu erschienene Strickmuster vorstelle, die zudem auch noch kostenlos erhältlich sind. Die Anleitungen wähle ich nach Bauchgefühl aus. Jede hat etwas, worin sie mich besonders anspricht – sozusagen die Schmankerl am Ravelrybuffet. Diesmal bin ich ein wenig im Verzug mit den neuen kostenlosen Mustern des Monats, aber lasst uns trotzdem einen Blick darauf werfen!

Viel gab es im Februar nicht. Ich vermute, so am Ende des Winters, in dem naturgemäß Hochkonjunktur für Strickmuster herrscht, ist der Bedarf an Mustern für warme Kleidung nicht sehr groß, die Zeit für baumwollene Sommerkleidung aber noch nicht reif.

Ladies' Half Fisherman's Rib by Rita Taylor, copyright by Blacker Yarns

© Blacker Yarns

Ladies‘ und Men’s Half Fisherman’s Rib von Rita Taylor

Rita Taylor hat für Blacker Yarns einen Pullover designt, der in seiner Schlichtheit ein echter Allrounder ist. Half Fisherman’s Rib ist die englische Bezeichnung für Halbpatent, also ein volumenerzeugendes Rippenmuster . Damit dürfte dieser Sweater gut wärmen. Den Pullover gibt es als Variante für Frauen und Männer. (Ich bin mit dieser Einteilung grundsätzlich ein bisschen unglücklich, weil ich finde, dass Muster für den Körper und nicht das Geschlecht gestrickt werden. Aber das nur nebenbei.) 

 

 

Men's Half Fisherman by Rita Taylor, copyright by Blacker Yarns

© Blacker Yarns

Was mich an diesem Muster irritiert: der Pulli wird zwar mit Raglanschrägen gearbeitet, aber dennoch in Einzelteilen gestrickt und anschließend zusammengenäht. Wie jedoch schon in der letzten Ausgabe angemerkt, lässt sich das gut ignorieren und das gute Stück in einem Rutsch stricken. Das Muster für den Ladies‘ Sweater ist für Garn der Stärke Fingering ausgelegt, das für den Men’s Sweater für DK.

 

 

 

 

Harry Potter Votter/Mittens by Iselin Mosevoll, copyright by Iselin Mosevoll

© Iselin Mosevoll

Harry Potter Votter/Mittens von Iselin Mosevoll

Ich finde ja, Referenzen auf „Harry Potter“ gehen immer! :-) Iselin Mosevoll hat dieses Paar Fäustlinge entworfen mit dem Wappenlöwen Gryffindors, das Haus, dem Harry Potter in der Schule angehört. In strahlendem Scharlachrot und goldgelb gestrickt sind die Harry Potter Votter/Mittens unverzichtbar für jeden Fan.

 

 

 

 

Split Back Tank by Allison Griffith, copyrith by Knit Picks

© Knit Picks

Split Back Tank von Allison Griffith 

Für Knit Picks hat Allison Griffith diesen Vorboten des Sommers entworfen, das Split Back Tank. Seinen Namen erhält dieses Top aufgrund des Schlitzes am Rücken. Aus Baumwoll- oder Leinengarn hält es auch heißen Tagen stand, aus Viskose könnte es sogar edel wirken. Gestrickt wird dieses Oberteil von unten nach oben und das in einem Stück. Lästiges vernähen entfällt damit (oder vernäht hier jemand gerne?).

 

Une robe orange a torsades vom Coats Design Team

Une robe orange a torsades by Coats Design Team, copyright by Coats

© Coats

Zum Schluss dieser Auflistung folgt noch ein Winterkleid. Die Anleitung sieht vor, Vorder- und Rückteil einzeln zu stricken und anschließend zusammen zu nähen. Da ich bekanntlich davon nicht viel halte (mag hier jemand Gestricktes vernähen? Fragte ich schon?), würde ich das Kleid von der Unterkante in Runden bis zu den Armausschnitten stricken und erst dann Brust und Rücken getrennt stricken, um sie an der Schulternaht wieder mittels 3-needle-bind-off zu vereinen. In einer knalligen Farbe heitert das Kleid an trübgrauen Wintertagen die Stimmung auf und hält, aus Schurwolle gestrickt, schön warm.

 

{Neu & Frei} im Januar

Wollknaeuel{Neu & Frei} heißt die Kategorie, unter der ich jeden Monat neu erschienene Strickmuster vorstelle, die zudem auch noch kostenlos erhältlich sind. Die Anleitungen wähle ich nach Bauchgefühl aus. Jede hat etwas, worin sie mich besonders anspricht – sozusagen die Schmankerl am Ravelrybuffet. Lasst uns nun einen Blick auf das Menü des Januars werfen!

Gemäß der Jahreszeit gab es in diesem Monat viele Mützenanleitungen, aber auch abseits davon bin ich fündig geworden.

 

 

Ribbon Tie Tunic by Cathy Payson, free pattern on ravelry

© Coats & Clark

Ribbon Tie Tunic von Cathy Payson 

Diesen Monat habe ich besonders wenige kostenlose Anleitungen für Oberteile gefunden.  Daher stach die Ribbon Tie Tunic besonders hervor. Wobei – wahrscheinlich lag das vor allem an der auffälligen Satinschleife und dem glitzernden Material. Im Schnitt schlicht gehalten, erhält diese Tunika das besondere Etwas durch die Verwendung eines Paillettengarns. Alternativ lassen sich bestimmt auch kleine Perlen einstricken.

 

 

 

Olilia shawl pattern by Hanna Maciejewska, free pattern by Filcolana

© Filcolana

Olilia von Hanna Maciejewska

Olilia ist aus einer Kooperation der Designerin Hanna Maciejewska mit dem Garnlabel Filcolana entstanden. Das Muster dieses Tuchs wird durch verkürzt gestrickte Reihen gestaltet und lässt handgefärbte oder mehrfarbige Garne wunderbar zur Geltung kommen. Neben der englischen und dänischen Fassung, wird es bald auch eine deutsche Übersetzung geben.

 

Mira hat free pattern by Amy Christoffers, Berrocco yarns

© Berroco, Inc.

Mira von Amy Christoffers

Hier ist sie auch schon: eine, der vielen Mützenanleitungen des Januars! Mira ist das ideale Projekt, um das mehrfarbige Stricken zu üben, denn die Einstrickmuster, oft auch unter fairisle oder stranded knitting zu finden, verlangen ungeübten Strickhänden einiges ab. Auch gut kann ich mir bei dieser Mütze Flammengarne vorstellen, also Garne, die abwechselnd dickere und dünnere Stellen haben. Das Bündchen wirkt, als wäre es mit einem solchen Garn gestrickt. Ob mit oder ohne Bommel ist diese Mütze schnell gestrickt, sollte es kurzerhand noch richtig kalt werden.

 

Blue Raglan Sweater by Evi Volf, free pattern, Raglan sweater with seed stitch

© EviVolf

 

Blue Raglan Sweater von Evi Volf

Der Blue Raglan Sweater mag ein schlichter Raglanpullover sein, wirkt durch das kleine Perlmuster aber alles andere als langweilig. Laut Anleitung wird der Pullover trotz der Raglankonstruktion in Einzelteilen gestrickt und anschließend zusammengenäht. Das lässt sich aber bestimmt übergehen und von Anfang an in einem Stück stricken.

 

 

 

 

Liebling & Schätzchen Schal von Jana Borrack: kraus rechts gestrickter Schal mit I-Cord Umrandung in Kontrastfarbe, free pattern, kostenlose anleitung

© FRIDA FUCHS

Liebling & Schätzchen von Jana Borrack

Liebling & Schätzchen hat das Zeug zum Alltagsliebling. Der kraus rechts gestrickte Schal bekommt eine Kordelumrandung in einer Kontrastfarbe und wird dadurch zum Blickfang. Wie viele Farbkombis da möglich wären! Ob naturfarben oder in auffälligem Neonpink – Grenzen werden dabei nur durch die Farbpalette deines Wunschgarns gesetzt. Auch die Länge und Breite lassen sich beliebig variieren.

 

 

 

Diesen Monat hat es mir besonders Olilia, das Tuch von Hanna Maciejewska, angetan. Kürzlich wurde Arzala fertig und wartet nun auf ein passendes Strickprojekt. Kombiniert mit Naturweiß würden die changierenden Grüntöne besonders gut zur Geltung kommen. Wer weiß?!

Spinnerei in Grün – von der Handspindel zum Garn

Im letzten Frühjahr sponn ich meinen ersten Faden auf der Handspindel und war angefixt. Die ersten 100g Fasern waren schnell versponnen und sahen für den Anfang schon sehr gut aus.

mit Handspindel gesponnenes Garn, Erstling, Detailaufnahme

Noch sehr unregelmäßig, aber ein liebgewonnener Erstling

Was ich daraus machen werde, weiß ich allerdings nicht, denn das Garn ist sehr kratzig. Daher folgte schon bald ein weicher Merinokammzug in wunderschönen Grüntönen. In den folgenden Sommermonaten fristete die Spindel jedoch ein einsames Dasein in einer Kiste und so wurden diese 100g erst in den letzten Wochen fertig. Einen ersten Blick aufs Garn gab ich hier schon einmal.
Was lange währt, wird endlich gut – so heißt es doch. Und so nutzte ich meine hartnäckige Erkältung der letzten Tage dazu, dieses Garn endlich von der Spindel zu nehmen und zu waschen. Ich liebe das Ergebnis! So eine tolle Palette an Grüntönen! Daher heißt es nun „Arzala“, benannt nach einer Freundin, die Grün leidenschaftlich gern mag.

100g Merinowolle mit Handspindel gesponnen, 3 Stränge übereinander liegend, verschiedene Grüntöne

Die drei abgebildeten Stränge lassen sich ganz gut zeitlich einordnen. Der oberste war der erste und entstand schon im Frühjahr. Dementsprechend ist er noch sehr ungleichmäßig, mal dick und mal dünn gesponnen, mal mit mehr und mal mit weniger Drall gezwirnt. Der linke Strang entstammt dem letzten Herbst und ist in allem schon ein wenig gleichmäßiger. Rechts ist der Strang, mit dem ich bisher am zufriedensten bin. Die Übung zahlt sich eben aus!
Detailaufnahme von
Nun zu den harten Fakten: die drei Stränge bringen zusammen 100g auf die Waage und haben insgesamt eine Lauflänge von 412m, bei 25 WPI (wraps per inch, also Umwickelungen pro Inch). Gesponnen habe ich die Einzelfäden in S-Richtung, gezwirnt demnach in Z-Richtung, beides mit der Handspindel.

Stay warm: Wärmflaschenhülle {Strickanleitung}

Stay warm habe ich ursprünglich gestrickt, um sie mitsamt einer Wärmflasche zu Weihnachten 2015 an einen lieben Menschen zu verschenken. Da mir das Ergebnis so gut gefiel, schrieb ich die Anleitung auf, damit auch andere Stricker*innen sie nacharbeiten können. Diese Wärmflaschenhülle ist keine Hexerei, aber ich weiß, dass manche Menschen einfach lieber nach Anleitung stricken.

Gestrickte Wärmflaschenhülle mit Zopf- und Perlmuster, by yetanothercraftingblog, pattern: Stay warm

© yetanothercraftingblog

Weiterlesen

{Neu & Frei} im Dezember

Wollknaeuel{Neu & Frei} heißt die Kategorie, unter der ich jeden Monat neu erschienene Strickmuster vorstelle, die zudem auch noch kostenlos erhältlich sind. Die Anleitungen wähle ich nach Bauchgefühl aus. Jede hat etwas, worin sie mich besonders anspricht – sozusagen die Schmankerl am Ravelrybuffet. Und nun, Manege frei für die letzte Ausgabe {Neu & Frei} des Jahres 2015!

 

Collective Howl © Caitlin ffrench

© Caitlin ffrench

Collective Howl von Caitlin ffrench

Howl? fragst du dich vielleicht, was soll denn das sein? Na ein Cowl, also ein großer runder Schal, der auch als Kapuze (engl. Hood) getragen werden kann. Ein Howl eben. Das dicke Garn betont das Perlmuster richtig gut und sorgt außerdem dafür, dass sich der Collective Howl superschnell gestrickt ist. Perfekt also, wenn ganz unerwartet der Winter einbricht.

 

 

 

 

Cape Battersea, © by Valérie Miller

© by Valérie Miller

Cape Battersea von Valérie Miller

Dieses Oberteil kommt als Mischung aus Pullover und Poncho daher und hält somit garantiert warm. Besondere Hingucker sind die verschiedenen Strukturmuster in der Passe und im Brustbereich, die für Abwechslung beim Stricken sorgen. Da das Cape Battersea mit Raglanzunahmen gearbeitet wird, ist es auch bestens geeignet für so nähfaule Menschen wie mich. (Zumindest faul, was das Zusammennähen von Strickstücken anbelangt.)

 

Elkko © Renée Callahan

© Renée Callahan

Elkko von Renée Callahan

Etwas ungewöhnlich wirkt Elkko durch die Kombination des Lace- mit dem Farbmuster. Renée Callahan ließ sich von skandinavischen Krimis inspirieren, wollte aber keinen zu dicken Pullover und strickte somit noch ein Lochmuster in die Passe. Dies lockert das Strickstück nicht nur optisch auf, sondern macht es auch in milderen Gefilden tragbar.

 
Grey Vest with Hood von Lanasyovillos official

© Lanasyovillos

© Lanasyovillos

Und schon wieder eine Kapuze in dieser Ausgabe. Ich finde Kapuzen einfach eine tolle Erfindung. Bestens geeignet, um sich vor der Welt zurückzuziehen, fettige Haare zu verstecken oder die Ohren vor Wind zu schützen. Ansonsten ist dieser ärmellose Pullover (oder besser Pullunder? Weste?) recht schlicht. Die Armöffnungen werden im Rippenmuster eingefasst, die Bündchen werden ebenfalls in Rippen gestrickt. Durch den lockeren Sitz wirkt die Grey Vest super lässig. Aus Baumwolle gestrickt ist sie ein gemütlicher Begleiter im Frühling und Sommer, aus Wolle wärmt sie über ein Langarmshirt getragen im restlichen Jahr.

 

Geldys von Wool + Bricks

Geldys © Wool + Bricks

© Wool + Bricks

Geldys wurde designt, um interessanten Garnen eine Bühne zu bieten. Somit kommt diese Tunika ohne großen Schnickschnack aus und Farbverläufe, Tweedgarne oder selbstgesponnene Wolle kommen umso besser zur Geltung. Durch den einfachen Rundausschnitt und die Raglanärmel ist Geldys wunderbar für Anfänger*innen als erster Pullover geeignet. Ob Pullover, Tunika oder Kleid kann jede*r selbst bestimmen, da das Oberteil von oben nach unten gestrickt wird.

 

 

 

The Splendens Cowl © Carolyn Lisle

© Carolyn Lisle

The Splendens Cowl von Carolyn Lisle

Der Schal selbst gefällt mir gar nicht so sehr. Vielmehr das Muster hat es mir angetan. Es lässt sich vielseitig verwenden. In erster Linie wohl für Accessoires, aber auch Abschlüsse an Kleidung kann ich mir damit vorstellen.

Wer weiß, ob im kommenden Jahr nicht sogar eins dieser Projekte auf meinen Nadeln landet? Ich lasse mich überraschen, schließlich plane ich meine Strickprojekte nicht weit im Vorraus, sondern entscheide meist kurzfristig, was ich stricke.

Hiermit verabschiede ich mich von 2015 und wünsche dir einen guten Start in 2016! 

Rebloggt: Vegane Wolle – Umweltgefährlicher Marketinggag?

Momentan gibt es bei mir nicht allzu viel zu berichten, da ich ein wenig im Kreativitätsloch stecke. Leider. Daher möchte ich heute auf einen Beitrag außerhalb dieses Blogs hinweisen, den ich äußerst lesenswert finde. Bei Ichkaufnix ging es im November um vegane Wolle und die Frage, welchen Einfluss die Produktion einer solchen auf die Umwelt hat. Tierschutz um jeden Preis kann jedenfall nicht der Weisheit letzter Schluss sein.

Aber lest mehr bei Ichkaufnix.

Screenshot von Ichkaufnix

DIY Blogger Adventskalender: Kreative Weihnachtstürchen [Tag 7]

Kreative Weihnachtstürchen LogoHerzlich willkommen zum 7. Türchen des „Kreative Weihnachtstürchen – DIY Blogger Adventskalender“. Heute erwartet euch eine Strickanleitung für eine Wärmflaschenhülle. Wer kennt das nicht? Die Wärmflasche ist frisch mit heißem Wasser gefüllt, aber zum Kuscheln ist sie einfach noch zu heiß. Und gerade abends, wenn das Bett noch ganz kalt ist, ist so eine Wärmflasche Gold wert.
Schnappt euch ein Garn mittlerer Stärke, setzt euch zwei Abende auf die Couch und fertig ist die weiche Wärmflaschenhülle zum Anschmiegen. Weiterlesen